INSTITUT FÜR SYSTEMISCH GANZHEITLICHE SCHÜLER- UND LERNBEGLEITUNG

 

FAQ – häufige Fragen

 

Wie groß sind die Ausbildungsgruppen?

 

Die maximale Teilnehmerzahl pro Ausbildungsgruppe liegt bei 16. Die kleine Gruppengrösse ist einer unserer Qualitätsstandards auf den wir besonderen Wert legen.

 

Wer sind die Trainer?

Die Trainer und Lehrtherapeuten unserer Aus- und Weiterbildungen kommen aus den verschiedensten Fachrichtungen, aus Wissenschaft und Praxis und bringen durch ihre Vielfalt eine starke Bereicherung und verschiedene Sichtweisen. Besonders wichtig ist uns hier, dass die Trainer überwiegend zu zweit auftreten und Sie als Teilnehmer immer verschiedene Ansprechpartner haben und verschiedene Ansätze aus der Praxis der Trainer bzw. Lehrtherapeuten kennen lernen.

 

Ganzheitlich – was heißt das?

Ganzheitlich bedeutet, dass nicht nur die individuellen Schwierigkeiten und Probleme des jeweiligen Kindes

im Vordergrund stehen, das was meist als erstes sichtbar ist, zum Beispiel durch schulische Probleme. Im Fokus steht bei uns dagegen das ganze Kind mit all seinen Stärken und Schwächen, mit seinen Talenten und Fähigkeiten. Nicht nur das schulische Problemfeld wird betrachtet, sondern das Kind in seinem ganzen Lebensraum.

Ganzheitlich bedeutet auch eine Vielfalt der Methoden und Sichtweisen. Der Ansatz der Ganzheitlichkeit beschäftigt sich nicht nur mit einem Teil, sondern versucht sich dem Ganzen zu nähern. Das heißt auch, Dinge nicht einfach nur zu üben, sondern über Handeln, über das Spiel, über die Bewegung oder über die Wahrnehmung erfahrbar zu machen.

Mit der ganzheitlichen Sichtweise können Sie Kindern und Jugendlichen vermitteln, dass Lernen mit allen Sinnen Freude macht.

 

Prüfung

In der Prüfung der Lerntherapie-Ausbildung arbeiten wir mit zwei Prüfern, um eine möglichst objektive Beurteilung zu erreichen. Sie werden während Ihrer Ausbildung umfassend und individuell begleitet und auf Ihre Prüfung vorbereitet.

 

Qualitätsstandards

Unsere Lerntherapie-Ausbildung ist angelehnt an die Kriterien des FIL – Fachverband für Integrative Lerntherapie e.V.

Zudem wird das Institut ICH – kann was! von der LMU München wissenschaftlich begleitet.

 

Perspektive nach der Ausbildung

Viele unserer Ausbildungsteilnehmer arbeiten bereits mit Kinder im Rahmen einer Mittagsbetreuung und möchten sich für diese Arbeit spezifischer und insbesondere ganzheitlicher ausbilden. Sie können sich aber mit unseren Aus- und Weiterbildungen auch in eigener Praxis selbständig machen.

Insbesondere die zukünftigen Lerntherapeuten arbeiten selbständig in freier Praxis, für Träger der freien Jugendhilfe, Beratungsstellen oder private Institute, ebenso in sozialpädiatrischen Zentren, interdisziplinär ausgerichteten Arztpraxen und Schulen.

Zum Ende der Ausbildungen findet jeweils auch ein Existenzgründungstag statt, an dem jeder Teilnehmer für sich selbst erarbeiten kann, wie seine jeweilige individuelle Tätigkeit gestaltet sein soll.

 

Aktuell im Jahr 2010 haben wir auch den gemeinnützigen Verein ICH – kann was! vor Ort e.V. gegründet, auch hier ist nach Absprache eine Zusammenarbeit möglich.

„... Ich bin jetzt süchtig zu lernen, …hat mich verändert und mir neue Perspektiven gezeigt“

Silja Schlichtmeier

ICH - kann was! /// Innere Wiener Straße 26 & Steinheilstraße 15a /// Tel.: 089 - 444 89 854 /// Mobil: 0173 - 1960400 /// info@ich-kannwas.de